Ortsverein erstellt am: 01.05.2015

AWO Mitgliederversammlung

Prominente Gäste konnte die Vorsitzende der AWO Mörfelden-Walldorf zur diesjährigen Mitgliederversammlung begrüßen. Bürgermeister Heinz-Peter Becker überbrachte die Grüße des Magistrats und Erster Stadtrat Franz-Rudolf Urhahn referierte zum Thema "Flüchtlinge in Deutschland - Zwischen Willkommenskultur und Pegida".

Der Erste Stadtrat berichtete ausführlich über das hessische Verfahren der Zuweisung von Flüchtlingen auf Kreise und Kommunen. Der Kreis Groß-Gerau hat mittlerweile diverse leerstehende Hotels angemietet und bringt dort die Asylbewerber unter. Nach deren Anerkennung als Asylberechtigte geht die Zuständigkeit auf die Kommunen über. Auch in Mörfelden-Walldorf wurden rund 100 Flüchtlinge im Hotel Albatros untergebracht und werden von einer Sozialarbeiterin betreut. Zudem habe sich in unserer Stadt das "Netzwerk Asyl" gegründet, ein Zusammenschluss von über 80 ehrenamtlich Tätigen. Um die Hilfsbereitschaft zu organisieren, wurden mittlerweile diverse Arbeitskreise gegründet.

Dass es in unserer Stadt keine Pegida-Organisation gibt, liegt aller Wahrscheinlichkeit nach an der Struktur unserer Bevölkerung, waren doch die Gründer/innen von Walldorf selbst Flüchtlinge aus den Waldensertälern.

Erster Stadtrat Urhahn geht aufgrund aktueller Zahlen davon aus, dass in den kommenden Jahren zwischen 200 und 300 Flüchtlinge jährlich unterzubringen sein werden. Dies stellt für die Stadt eine große Herausforderung dar. Aufgrund der großen Wohnraumnachfrage im Ballungsraum Rhein-Main, wird eine Unterbringung in Containern unausweichlich sein, um den anerkannten Asylanten schnell ein Obdach zu bieten. Nichts desto trotz wird die Stadt Mörfelden-Walldorf alles in ihrer Macht stehende tun, um mehr Sozialwohnungen zur Verfügung stellen zu können.

Im Bericht des Vorstandes führte die  AWO-Vorsitzende Ingetraud Germann aus, dass nach dem plötzlichen Ableben von Franz Täubl die komplette Jugendarbeit der Astronomiesparte weggebrochen ist, da keine Nachfolgelösung für die Leitung der Jugendgruppen gefunden werden konnte. Die Themenabende der Erwachsenengruppe werden nun von Hajo Zitzkowski geleitet, der auf einen bewährten Stamm von Referenten, teilweise aus den eigenen Reihen, zurück greifen kann.

Gemeinsam mit Hajo Zitzkowski konnte auch eine Überarbeitung der AWO-Homepage vorgenommen werden, die sich nun in einem klar strukturierten Look präsentiert.

Als weitere Maßnahme zur Verbesserung der Öffentlichkeitsarbeit wurde eine Anzeige im Stadtatlas, einer Imagebroschüre der Stadt Mörfelden-Walldorf geschaltet, da dieser aufgrund seiner Auflage für mehrere Jahre als Werbemedium dient, so dass sich der Ortsverein, im Gegensatz zu einer einmaligen Veröffentlichung, über einen längeren Zeitraum präsentieren kann. Zudem ist eine 2jährige Veröffentlichung im Internet inkludiert.

Seit ungefähr einem Jahr führt die Johanna-Kirchner-Stiftung Gespräche zur Übernahme des Pacht- und Betreibervertrages für das Altenhilfezentrum Mörfelden-Walldorf durch einen anderen Betreiber. Die Vorsitzende beklagte diesen Schwebezustand und sprach die Hoffnung auf eine baldige Lösung aus. Bürgermeister Becker teilte der Versammlung mit, dass in allernächster Zeit die Verhandlungen positiv zum Abschluss gebracht würden.

Weiter berichtete die Vorsitzende, dass zur Beisetzung von Franz Täubl seine Gattin statt Blumen um Geldspenden für den AWO-Seniorenclub gebeten hatte. In Absprache mit ihr entschied der Vorstand, die Spenden für die Installation eines Handlaufs am Bürgerhaus Mörfelden zu verwenden, wird doch die Treppe von den Clubmitgliedern gerne in Anspruch genommen, denn diese verkürzt den Weg zum Parkplatz erheblich. Für jene, die nicht mehr so gut zu Fuß sind eine echte Erleichterung.

Ingetraud Germann gab noch einen Rückblick auf die Aktivitäten von Astronomie-, Senioren- und Kegelclub. Sie erinnerte an die Ausflüge nach Glauberg zum Keltenfürsten und nach Haibach zu den Adler-Modewerken. Gleichzeitig verwies sie auf die anstehende Fahrt am 26. Mai in den Palmengarten nach Frankfurt.

Kassiererin Heidrun Ladmann berichtete zum einen über die solide Kassenlage, zum anderen aber auch über die Mitgliederentwicklung des Ortsvereins. Wie im ganzen Kreis Groß-Gerau, sind auch in Mörfelden-Walldorf die Mitgliederzahlen rückläufig. Vor allem die Schließung der Jugend-Astronomiegruppen führte zu einer größeren Anzahl an Austritten.

Nach dem Rücktritt unserer bisherigen Schriftführerin, Doris Pogantke, wurde Werner Fromm einstimmig zum Nachfolger gewählt.

 

 

 

 

 

Für 40jährige Mitgliedschaft im Ortsverein wurden geehrt:

  • Herta Pons
  • Anton Ziegler

Für 25 Jahre Treue zum Ortsverein wurden geehrt:

  • Karin Blisse
  • Georg Emmerich
  • René Paddock
  • Ingrid Volkmann

 

Artikel des Groß-Gerauer Echo vom 27. April 2015

 

Artikel der Frankfurter Neuen Presse vom 27. April 2015

Artikel der Frankfurter Neuen Presse vom 28. April 2015

 

 

zurück
aktualisiert am: 28.06.2015