Die Gründung anno 1926

Im Mai 1926 entschlossen sich - angesichts der bitteren Not - sechs 'sozial gestimmte' Männer einen Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt zu gründen. Deren Namen und z.T. auch deren Geburtsdaten sind überliefert: August Hageney (1878), Wilhelm Hartwig, Wilhelm-Heinrich Schulmeyer (1873), Ludwig Geiss (1883), Ludwig-Friedrich Stoffel (1888) und Johann-Georg Steitz (1876). Zu dieser Zeit waren die AWO und die SPD, die 1919, in der bittersten Nachkriegszeit die AWO gegründet hatte, organisatorisch noch nicht getrennt.

Der erste und überragende Organisator der örtlichen AWO war August Hageney. Sein damaliger Nachbar, Wilhelm Hartwig, war der zweite Mann der damaligen Arbeiterwohlfahrt. Die Beiden trafen sich mit den anderen AWO-Helfern immer sonntags morgens im Darmstädter Hof bei Friedrich Wenz und besprachen, wie man der einen oder anderen Notlage in den Familien abhelfen könne. Es wurde Not gelindert, unbürokratisch und direkt.