Einweihung Handlauf am Bürgerhaus Mörfelden am 16. September 2014

Der Mörfelder Seniorenclub der AWO hat seit seiner Gründung im Jahre 1981 sein Domizil im Untergeschoss des Bürgerhaus­es. Vor dem Umbau und der Sanierung des Hauses in 2002, waren diese Räumlichkeiten gelinde gesagt „ein dunkles Loch“.

Nichts desto trotz war die AWO froh, dass die Stadt Mörfelden-Walldorf eine geeignete Unterkunft für die regelmäßigen Treffen des Clubs zur Verfügung stellte. Und dies auch noch kostenfrei bis zum heutigen Tage!! Dafür sind wir den politisch Verantwort­lichen dieser Stadt sehr dankbar, denn dies ist keineswegs mehr eine Selbstverständlichkeit.

Vor dem Umbau des Bürgerhauses stand uns weder eine Küche zur Verfügung, noch wurden die Räume von Tageslicht erhellt. Nur durch Lichtschächte fiel ein wenig Sonnenlicht in die Souterrainräume. Dies alles änderte sich nach der gelungenen Sanierung dieses historischen Gebäudes, dem man sein Alter nicht ansieht.

Natürlich profitierte die AWO als sogenannter „Dauernutzer“ ebenfalls von der Umgestaltung des Hauses und seiner Außen­an­lage.

Die Souterrainräume wurden durch das Abgraben des Erd­reichs und der Schaffung einer Freifläche im Außenbereich hell und freundlich. Zudem erhielten die Clubräume direkte Zu­gänge zu den Freiflächen. Diese werden gerade im Sommer sehr gerne für den Grillnachmittag des Seniorenclubs in An­spruch genommen, ein Highlight im Jahresprogramm des Clubs.

Ein geflügeltes Wort besagt „Stillstand ist Rückschritt“. Auch der Außenbereich des Bürgerhauses hat sich weiter entwickelt. Zur Erleichterung der Grünanlagenpflege rund um das Haus, entstand eine Treppe, die natürlich von unseren Clubmitglied­ern gerne in Anspruch genommen wird, verkürzt diese doch den Weg zum Parkplatz enorm. Für unsere Seniorinnen und Senioren, die oftmals nicht mehr gar so gut zu Fuß sind, eine große Erleichterung.

Die Treppe hatte für Ältere nur einen Nachteil: Ist man nicht mehr ganz so sicher auf den Beinen, wäre ein Handlauf doch recht hilfreich. So kam der Wunsch nach einem Handlauf an dieser Treppe in die Welt.

Die im städtischen Haushalt bereits vorgesehenen Finanzmittel mussten bedauerlicherweise den Einsparbemühungen zum Opfer fallen und der Plan für einen Handlauf am Bürgerhaus verschwand in der Schublade.

Anfang Mai diesen Jahres verstarb völlig unerwartet unser ehemaliger Leiter des Seniorenclubs, Franz Täubl. Seine Gattin Ingrid verzichtete auf Kranz- und Blumenspenden zur Beisetz­ung und erbat stattdessen eine Spende für den Seniorenclub der Arbeiterwohlfahrt.

Ingrid war es auch, die den Handlauf am Bürgerhaus erneut ins Gespräch brachte. Und plötzlich ging alles ganz schnell und unkompliziert. Unser spezieller Dank geht an die  Leiterin des Stadtplanungs- und -bauamtes, Frau Pia Bezzegh, und ihrem Mitarbeiter, Herr Roger Manger, für die unkonventionelle Unterstützung des Projektes. Sie haben Kostenvoranschläge eingeholt und letztendlich den Auftrag vergeben. Und der AWO Ortsverein hat mit seiner Spende dafür gesorgt, dass die Rechnung beglichen werden konnte.

Unser ganz besonderer Dank gilt natürlich Frau Ingrid Dege­brodt-Täubl, die mit ihrem Spendenaufruf dafür gesorgt hat, dass genügend Mittel zur Realisierung der Maßnahme zur Verfügung standen.

 „Frage nicht was Deine Stadt für Dich tun kann, sondern was Du für Deine Stadt tun kannst!

Der Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt dankt mit der Finanzierung dieses Handlaufs der Stadt für ihre organisatorische und finan­zielle Unterstützung unserer Arbeit.

Für eine größere Ansicht bitte auf das Bild klicken.